Buffon et l'histoire naturelle : l'édition en ligne 

[Accueil]

Buffon jugé par la postérité

Date Auteurs Extrait
1750 Lamoignon-Malesherbes Observations de Lamoignon-Malesherbes sur l'Histoire Naturelle générale...
1751 d'Alembert Buffon, « rival de Platon et de Lucrèce »
1753 Argenson "La théologie le répute déiste".
1762 Diderot "Buffon toujours guindé sur des échasses, n'est qu'un déclamateur ampoulé."
1763 Adanson La définition de l'espèce
1766 Journal Encyclopédique Un journaliste est à l’égard de M. de Buffon ce que les Phidias sont à l'égard de la nature.
1773 Diderot Buffon, matérialiste inconséquent parce que déguisé ?
1779 Grimm "un des plus sublimes romans [...] que la philosophie ait jamais osé imaginer"
1780 Condorcet "M de Buffon est poète dans ses descriptions"
1798 Necker (Suzanne) Mélanges, T1.
1798 Necker (Suzanne) Mélanges, T2.
1798 Necker (Suzanne) Mélanges, T3.
1799 Anderson (James) Les variétés sont-elles le produit du climat ?
1801 Necker (Suzanne) Nouveaux Mélanges, T1.
1801 Necker (Suzanne) Nouveaux Mélanges, T2.
1803 Moreau de la Sarthe Appliquer au sexe la méthode de Buffon pour les oiseaux
1803 Moreau de la Sarthe Buffon ou la décence du style
1835 Geoffroy Saint-Hilaire Buffon « à la droite du Très-Haut »
1859 Agassiz Buffon et la classification des oiseaux
1860 Owen Dégénération et apparition de nouvelles espèces.
1860 Owen Réduction du nombre d'actes créateurs
1864 Janet Buffon réfuté par la chimie organique
1865 Nägeli Buffon n'a pas tiré toutes les conséquences sur la transformation des espèces
1879 Butler (Samuel) Un art d’écrire ironique...
1881 Huxley (Thomas Henry) Buffon a posé le cadre général de la paléontologie.
1892 Armand de Quatrefages Buffon transformiste ? L’espèce et la race.
1900 Haussonville (Comte d') Buffon chez Mme Necker
1913 Bateson (William) Buffon a mis l’accent sur les défaillances de l’adaptation.
1928 Nordenskjöld Buffon, antidote à l’assèchement de la biologie
1967 Frank Egerton Une importante contribution à l'étude des populations animales.
1975 Jean Gillet Le Paradis de Buffon : une réécriture de Milton ?
1982 Mayr La considérable influence de Buffon
2003 David Stamos Buffon : une contribution importante vers le concept moderne de l’espèce.

Auteur : Carl Nägeli, Entstehung und Begriff der naturhistorischen Art. Rede in der öffentlichen Sitzung der k. Akademie der Wissenschaften am 28. März 1865, München, im Verlage der königl. Akademie, 1865, p.39.

Date et contexte : 1865

Extrait : Buffon. (Histoire naturelle générale et particulière 1749-1804.) Dieser berühmte französische Autor darf ebenfalls nicht unter denjenigen aufgeführt werden, welche die Veränderlichkeit der Art als wissenschaftlichen Begriff ausgesprochen haben. Offenbar hat er sich diese Frage gar nicht gestellt, wie man aus vielen Stellen sieht, wo er mit seinen principiellen Erörterungen ganz nahe an sie hinstreift, und wo man ein Eingehen auf dieselbe um so mehr erwarten sollte, als er in dem breiten Strom seiner Deductionen viel ferner liegende Dinge berührt. Er hebt zwar die unendlichen und unmerklichen Uebergänge der Arten in einander hervor. Er sagt, die Arten seien den bloss individuellen Verschiedenheiten unterworfen, sie zeigten sich bei den niedrigern Organismen am veränderlichsten, bei den höhern werden ihre Typen constanter. Er erklärt auch, dass man von dem vollkommensten organischen Wesen bis zum Mineral durch fast unmerkliche Abstufungen niedersteigen könne. Dennoch zieht Buffon aus diesem Allem nicht die Folgerungen, welche später Lamarck gezogen hat; und immerhin äussert er seine Ideen mehr mit philosophisch-rhetorischer Unbestimmtheit als mit wissenschaftlicher Genauigkeit. Uebrigens wenn auch Buffon eine Veränderlichkeit der Arten annimmt, so geschieht diess doch nur innerhalb der Gattungen. Von ihnen sagt er, sie seien eben so alt und eben so dauernd, als die Natur selbst; wir dürften die Gattung nicht als eine Collection oder eine Folge von ähnlichen Individuen betrachten, sondern als ein von Zahl und Zeit unabhängiges Wesen. als ein immer lebendes und immer dasselbe bleibendes Ganze, als ein Ganzes, das in den Werken der Schöpfung für eins gerechnet wurde, und welches also in der Natur nur eine Einheit ausmacht u. s. w. Wenn er also auch den Arten den Werth von Varietäten zu geben scheint, so nehmen dafür seine Gattungen die Stelle der unveränderlichen Linné'schen Arten ein.

Directeurs de publication : Pietro Corsi et Thierry Hoquet, hébergement : Centre de Calcul de l'IN2P3-CNRS.